Weitere Behandlungsmethoden sind Schröpfen und Moxibustion.

Beim Schröpfen wird durch ein Saugglas ein Unterdruck erzeugt.

Durch die Sogwirkung auf die Haut und das Bindegewebe wird die Durchblutung verbessert, werden Abfallstoffe abtransportiert und Blockaden gelöst. Schröpfen ist schmerzfrei.

Bei der Moxibustion wird Beifußkraut zum Anwärmen bestimmter Akupunkturpunkte verwendet. Es ist eine sanfte Wärme, weil die Beifußrolle nur flammenlos dahin glimmt.

Moxibustion ist bei Yang Störungen besonders wirksam.